Aufruf zur Unterstützung von Fridays For Future

Liebe ElternvertreterInnen auf nationaler, Länder- und lokaler Ebene,

zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler von Fridays for
Future more hat sich um den 20.2.2019 aus einer Unterstützungs-
Gruppe von Eltern, die mit auf dem Berliner Streik im
Januar waren, die bereits in wenigen Tagen deutschlandweit vernetzte
Gruppe „Parents For Future“ gebildet. Dazu gehören Eltern, Großeltern
und Freunde von Fridays for Future. Alle Menschen, die Fridays For
Future unterstützen und die Bewegung stärken möchten, sind eingeladen,
sich uns anzuschließen. Grundsätzliche Infos und den Kontakt zu den
Orts- und Regionalgruppen, mit der Möglichkeit neue Gruppen zu gründen
(zunächst über WhatsAPP) finden Sie auf unserer Homepage
(im Aufbau): http://parentsforfuture.de/

Unsere erste Aktion ist ein offener Brief an die Landesregierung von NRW und deren
Schulministerium, da das Schulministerium NRW die Schulen aufgefordert hat, hart
gegen die Teilnehmenden von Fridays for Future vorzugehen. Wir haben es geschafft,
in weniger als einer Woche über 10.000 Unterschriften zu sammeln, und es werden täglich
mehr. Hier können Sie den Brief einsehen und unterschreiben:
http.//parentsforfuture.de/offener-brief-NRW/

Am 27.2. ging unsere erste Pressemeldung raus.

Auf der Agenda steht ein Aufruf an alle Schulen in Deutschland, sich geschlossen dem
weltweiten Streik am 15.3.19 als Klimaschutz-Projekt-Tag anzuschließen. Fridays For Future
ruft alle Menschen auf, sich anzuschließen: „Am 15.März wird es den größten Klimastreik
geben, den die Welt je gesehen hat. An diesem Freitag werden in über 40 Ländern auf allen
Kontinenten (außer der Antarktis) Menschen auf die Straße gehen“. Hier eine (sicher noch
nicht vollständige)Übersichtskarte der geplanten Streiks:
https://fridaysforfuture.org/events/map

Zur Rechtslage der Streiks: die Schulpflicht steht hier dem Grundrecht zur
Versammlungsfreiheit entgegen. Hier das Statement einer Juristin, Mitglied
im Deutschen Bundestag im Rechtsausschuss.

Unterstützen Sie uns auch, indem Sie sich in Ihrer Schule auf die Seite der streikenden
Schüler stellen und sich dafür einsetzen, Ihre Schule für kreative Lösungen zu gewinnen: die
Streiks sind ein enormes gesellschaftspolitisches Engagement, die Schülerinnen lernen dabei in
vielen Fällen wesentlich mehr, als sie durch die wenigen Fehlstunden versäumen. Zudem ist
diese Art von Lernen bereits im Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung
als Ziel implementiert, 2016 verabschiedete und von der KMK unterschrieben. Ein Zitat aus
dem 2016 von der KMK herausgegebenen „Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale
Entwicklung“: „Schulisches Lernen ist nicht auf den Unterricht begrenzt. Außerunterrichtliche…
Vorhaben wie Klassen- und Projektreisen, der Besuch außerschulischer Lernorte oder die
Kooperation mit Kulturprojekten sind unentbehrliche Erweiterungen der Lern- und
Erfahrungsmöglichkeiten…“. Die Streiks können von Schulen als schulische Klimaprojekttage
eingebunden werden, und für weitere Projekte in der Schule zum Thema Klimaschutz genutzt werden.

Unterstürzen Sie unsere Kinder, verbreiten Sie diesen Aufruf weiter und folgen Sie uns auf:

Unseren regionalen WhatsApp-Gruppen: https://parentsforfuture.de/regionalgruppen/
Twitter https://twitter.com/parents4future
Facebook: https//www.facebook.com/parents4future/
Instagram: https://www.instagram.com/parents4future/

Herzliche Grüße, Katja Knoch – Orga-Team parents For Future 28.2.2019

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*